Sie sind hier: Startseite / Die Sammlung / Das Werk des Monats / Jules Raeymaekers
Artikelaktionen
News image - click to view full image

Jules Raeymaekers

Jules Raeymaekers, Abend in den Ardennen (Das Leben auf den Feldern in den Ardennen).
Öl auf Leinwand, 112 x 172 cm.
AM 107/108
1888 vom Künstler erworben

 


 

Welcher Wanderer in den Ardennen kennt sie nicht, die fallenden Abende mit ihrem ganz besonderen Licht, bevor die Nacht kommt?

Wie könnte man diesen ruhigen, authentischen und nüchternen Momenten nicht erliegen, die die Bauern von einst bei der Arbeit in der Landwirtschaft zeigen?

Abgesehen von dieser unruhigen Zeit, die wir alle gerade durchlebt haben, sind wir uns, jeder auf seine Weise, über die Notwendigkeit einig, zum Wesentlichen zurückzukehren, zu dem, was uns persönlich nährt, aber auch und vor allem zu der Verbindung, die uns an andere bindet. Davon erzählt uns Jules Raeymaekers in "Soirée en Ardenne" (Abend in den Ardennen).

 

Jules Raeymaekers (Laeken, 1833 – Houffalize, 1904)

 

Abend in den Ardennen

 

Das Musée des Beaux-Arts erwirbt das Gemälde 1888 von dem Künstler. Sein zweiter Titel lautet: "La vie des champs en Ardenne" (Das Leben auf den Feldern in den Ardennen). Das Werk zeigt Bauern bei der Arbeit auf einer Hochebene der Ardennen in den Farben des Sonnenuntergangs. Jules hat sich auf Morgen- und Abenddämmerungen spezialisiert, was es ihm ermöglicht, mit Farben und Stimmungen zu spielen.

Er bewunderte den Maler Jean-François Millet aus Barbizon, der ähnliche Motive ausführte. Seine Ansichten von Bauern bei der Arbeit in einer bukolischen Umgebung beeindruckten ihn sehr. Die Arbeit, die Mühen der Landwirtschaft und die Mühsal fügen diesen Landschaftsdarstellungen eine soziale Dimension hinzu, die für die realistische Malerei typisch ist.

Der Maler gibt nicht nur die Landschaft und die Kostüme gewissenhaft wieder, sondern bemüht sich auch, die landwirtschaftlichen Gepflogenheiten in der Gegend um Houffalize wiederzugeben. Die Bauern in der Szene sind nämlich mit dem "écobuage" beschäftigt, einer Technik zur Gewinnung von Ackerboden aus Niederwald- oder Waldstücken. Um das Ganze vom Gestrüpp zu befreien, muss im Hochsommer die oberste Bodenschicht in feinen Klumpen mit einer Hacke abgerissen werden. Mitte September hantieren die Bauern mit den zweizackigen Haken, die Ecobue oder Fossou (wallonisch) genannt werden, und setzen die Zungen in Form von Öfen ein. Diese werden dann durch und durch mit trockenen Blättern und Moosen gefüllt.

An einem windstillen Abend werden diese Erdhügel angezündet. Die Bauern überwachen die Verbrennung und füllen die Öfen bei Bedarf nach, damit das gesamte Material verbrannt wird. Der Vorgang kann bis zu einer Woche dauern. Der durch die Verbrennungsabfälle angereicherte Boden wird dann gesät und für zwei Jahre bewirtschaftet. Der arme Ardenner ernährt sich von dem durch Rodung gewonnenen Boden fünf bis sechs Monate lang. Diese aufreibende Arbeit ermöglicht es ihm, die in einer Region, in der es kaum Ackerland gibt, dringend benötigten Ernten hinzuzufügen.

Jules Raeymaekers ist ein guter Beobachter und fängt das ländliche Leben, das sich vor seinen Augen abspielt, im Augenblick ein. Was ihn an diesen ländlichen Szenen mehr als ein Enzyklopädist fasziniert, ist nach wie vor die vom Menschen gezähmte Natur, der mit ihr in Gemeinschaft tritt und sein kollektives Leben durch sie und mit ihr organisiert. Er poetisiert in deklinierten Farben über die Natur des Menschen und trifft uns damit mitten ins Herz.

Grégory Desauvage 
Konservator - Museum der Schönen Künste in Lüttich
La Boverie